15. Generation (Fortsetzung)

18056 Christoph Müller.  Geboren um 1545. gestorben um 1628 in 98724 Lauscha, er war 83. Beruf: Glas- und Hüttenmeister.

Buch Gerhard Greiner "Glas war ihr Leben ..." Seite 37 MüI

Mitbegründer der Glashütte und des Ortes Lauscha 1597 (zusammen mit Hans Greiner IV);
zuvor mind. seit 1567 Glasmacher in der Glashütte Langenbach, die von den aus Schwaben eingewanderten Greiners 1525 gegründet wurde;
Er selbst gründet Lauscha und Grumbach, seine Söhne gründen Glashütte und Ort Schmalenbuche (Neuhaus) und seine Enkel die Orte Altenfeld und Kleintettau (Tettau)!!;
1568 im Hennebergischen Zinsregister als "Christoffel uf der Glashütten" bezeugt; auch 1579 wiederholt als "Christoffel Müller" genannt;
Herkunft nicht genau lokalisiert;
Nach dem Niedergang der Langenbacher Hütte wegen Holzmangel gründete Christoph Müller mit Hans Greiner IV (Urenkel des Langenbach-Gründers) um 1590 die Marktiegelhütte (Mark=Grenze zwischen den Fürstentümern Schwarzburg-Rudolstadt und Coburg) im Gräfenthaler Forst, auch Lauscha I genannt. Wahrscheinlich wegen eines Vergehens ließ der regierende Fürst in Schwarzburg-Rudolstadt Christoph Müller ins Gefängnis bringen. Genaue Gründe seiner strafbaren Handlung liegen nicht vor. Als Konsequenz rissen die beiden Berufsfreunde ihre dortige Hütte ab und bauten um 1593/95 etwas südlicher auf Coburger Gebiet... die Glashütte Lauscha II, die bereits ab 1595 produzierte, aber erst am 10.1.1597 ihr Privileg von Coburg erhielt. Dieses Datum wird als offizielles Gründungsdatum der Hütte und des Ortes Lauscha bezeichnet. Jeder der beiden Glasmacher hatte 1/2 Anteil an der Hütte..."
er gründete mit seinen Söhnen Stephan und Hans die Tochterglashütte Schmalenbuche (Verkaufsurkunde von 115 Acker Wald am 15.6.1607 gilt als Gründungsurkunde der Glashütte und des Ortes Schmalenbuche);
Schmalenbuche war die Urzelle der heutigen Stadt Neuhaus a.R., wo 1665 Graf Anton Albrecht zu Schwarzburg ein Jagdhaus errichten ließ mit Namen "Neues Haus";
in Schmalenbuche wurde hergestellt: Fenster- und Spiegelscheiben, Flaschen, Trink- und Tafelgläser, Weingläser, Römer, Kolben, Schalen und Fläschchen für Apotheken, Karaffen, Maßgläser, Beinglas und dergleichen;
1616 gründet er außerdem mit Peter Greiner die Glashütte in Grumbach (Auszug aus der Gründungsurkunde von Grumbach vom 29.3.1616): "... Die Glasmeister Peter Greunen und Christoph Müller wünschen auf dem im Frankenwald gelegenen Grumbach auf herrschaftlichem Boden eine Glashütte mit Wohnungen und anderem Zubehör anzulegen und haben sich einen Platz ausgesucht, den sie erblich zu erhalten wünschen...";
1737 wurde der Ort Grumbach mit 23 Hausbesitzern in eine Gemeinde umgewandelt

Info:
I Christoph ,
Herkunft nicht genau lokalisiert, * um 1545/47, + um 1628/29 in Lauscha/Thür. Wald.
oo I. wahrscheinlich Langenbach/Waldau um 1588 mit einer geb. Koler;
oo II. nicht bekannt.
Das zuständige Kirchenbuch von Waldau wurde später angelegt. Das erste Kirchenbuch von Steinheid, zu dem Lauscha ursprünglich eingepfarrt war, ist verbrannt und Eintragungen beginnen erst um 1680. Seit 1567 oder schon vorher ist Christoph Glasmacher in Langenbach/Schleusingen auf der Glashütte, die von Hans Greiner I. und anderen Glasmachern aus Schwaben 1525 gegründet wurde. Nach dem Niedergang der Langenbacher Hütte wegen Holzmangel gründete Christoph Müller mit Hans Greiner IV., der Urenkel des Langenbach-Gründers, um 1590 die Marktiegelhütte (Mark = Grenze zwischen den Fürstentümern Schwarzburg-Rudolstadt und Coburg) im Gräfenthaler Forst, auch Lauscha 1 genannt. Wahrscheinlich wegen eines Vergehens ließ der regierende Fürst in Schwarzburg-Rudolstadt Christoph Müller ins Gefängnis bringen. Genaue Gründe seiner strafbaren Handlung liegen nicht vor. Als Konsequenz rissen die beiden Berufsfreunde die dortige Hütte ab und bauten um 1593/95 etwas südlicher auf Coburger Gebiet, wohl mit bereits mündlicher Genehmigung der regierenden Coburger Herzog Casimir, die Glashütte Lauscha II auf, die bereits ab 1595 produzierte, aber erst am 10.1.1597 ihr Privileg von Coburg erhielt. Dieses Datum wird als offizielles Gründungsdatum der Hütte und des Ortes bezeichnet. Jeder der beiden Glasmacher hatte 1/2 Anteil an der Hütte. sh. Lehnsbrief Lauscha S. 30.
Von 8 Kindern, in Langenbach und Lauscha geboren, weiterführend:
1. Stephan, * um 1570, sh. IIa:
2. Hanß, * 1574, sh. IIb;
3. Ursula, * um 1578; oo Matthias Spangensperger.
Auf dem ältesten bisher bekannten Glas thüringischer Herkunft mit bunter Emailmalerei, welches auf der Veste Coburg (Zeichen A S 810) steht, ist folgende Beschriftung: "Ursula Müller oo Matheus Spannensperger 1596" Ebenso in bunt die Wappen der beiden Geschlechter.
4. Hans (Johann), * um 1580, Linie Grumbach, sh. IIc;
5. Christoph, * um 1586, Linie Grumbach, sh. IId;
6. Nicolaus (Clauß), * um 1590 Linie Lauscha, sh. IIe;
7. Georg, * um 1595, sh. Ilf.
Kinder, die früh verstorben oder weiblichen Geschlechts und nur mit Geburtsdaten bekannt sind, werden nicht aufgeführt. Sie sind dem Autor bekannt.

weitere Info:
Auch daß Christoph Müller, der Mitbegründer Lauschas, aus Böhmen gekommen sei, geistert heute noch in vielen Köpfen herum. Obwohl dies schon vor dem ersten Weltkrieg richtig gestellt worden ist. Ein "Christoffel uf der glashütten"(Langenbach) ist im hennebergischen Zinsregister 1568 bezeugt, 1579 wiederholt als Christoffel Müller genannt. (sh. 29) Weiterhin sind Moller, Moeller, Möller = Müller als Glasmachergeschlecht im Suhler - Schleusinger Raum auf Altglashütten bekannt. Im Amt Schwarzwald "in der Struth" ist Martin Müller 1498 bis 1534 bezeugt, als Grundbesitzer etlicher Geräume und Hofstätten. Er ist der mögliche Vater von Christoph. Als Besitzer einer Althütte bei Mehlfis (1487-1534) werden genannt: 1498, 1499 und 1503 ein Betz Moller, danach ein Valentin Moller, 1534 aber ein Hans Keysser. (sh. 40)


um 1568 als Christoph war 23, er heiratete ? Kohler, in 98667 Langenbach/Waldau. Seite 37 I.

Sie hatten folgende Kinder:
9080 i. Stephan (1570-1636)
ii. Hans (1574-1654)
iii. Ursula (1578-)
9052 iv. Johann (Hans) (1580-<1655)
v. Christoph (1586-1669)
9032 vi. Nicolaus (1590-~1661)
9028 vii. Georg (1595-1646)
18047 viii. Eva (1599-1675)

18057 ? Kohler.  Geboren um 1545 in 98667 Langenbach.

Buch Gerhard Greiner "Glas war ihr Leben ..." Seite 37 MüI

18060 Adam Ziermann.  Geboren in 1581 in 98739 Reichmannsdorf. gestorben am 16 Mai 1654 in 98739 Reichmannsdorf, er war 73.

* 1581, aus Sterbeeintrag errechnet, nicht in Reichmannsdorf

I oo KB Recimannsdorf 1602 S. 4 Nr. 6 22. Nov.
Adam Zirmann mit Sophia Geysselin den 22. Novemb.

II oo KB Reichmannsdorf 1650 S. 13 Nr. 3 13. Okt.
Der alte Adam Ziermann ist copuliert worden mit Margarethan, Herrn Geißlers nachgelassenen Wittib Dom 18 Trin., war der 13. Oct.

+ KB Reichmannsdorf 1654 S. 20 Nr. 1 16. Mai
Adam Ziermann seines Alters 73 ist begraben worden mit einer Leichpredigt am Pfingstdienstag, war der 16. Mai

Am 22 Nov 1602 als Adam war 21, er heiratete Sophia Geissel, in 98739 Reichmannsdorf.

Sie hatten ein Kind:
9030 i. Cyriax (1603->1650)

18061 Sophia Geissel.  Geboren am 26 Dez 1583 in 98739 Reichmannsdorf. gestorben am 18 Mär 1650 in 98739 Reichmannsdorf, sie war 66.

* KB Reichmannsdorf 1683 S. 3 Nr. 5 26. Dez.
Hans Geyssel ein Tochter getaufft, ist Hanß Kornß Magdt Sophia Gefatter, 26. Decemb:

oo KB Recimannsdorf 1602 S. 4 Nr. 6 22. Nov.
Adam Zirmann mit Sophia Geysselin den 22. Novemb.

+ KB Reichmannsdorf 1656 s.19 Nr. 3 18. März
Adam Ziermann sein Weib ihres Alters 67 Jahr und 12 Wochen christlich mit einer Leichenpr.außm textae Eph. 3. V. 19 begraben bey greoßer Versamlung Montag den 18 Mart

18064 identisch mit Ahnentafel Nummer 18056

18065 identisch mit Ahnentafel Nummer 18057

18066 identisch mit Ahnentafel Nummer 9082

18067 ? (Greiner). gestorben um 1599.

Seite 50 GrVa

? heiratete Peter Greiner.

Sie hatten ein Kind:
9033 i. Elisabeth (1594-1662)

18072 Elias Wander. Geboren um 1560 in Grünwald, Gablonz, Böhmen. Beruf: Glas- und Hüttenmeister.

1599 Hüttenmeister in Grünwald
Wappenbrief erhalten: 12. Oktober 1599 (Alter 39) Wien, Österreich
Das Ölbild von Elias Wander hängt im Glasmuseum in Gablonz. Es ist auf dem Bild eine der ältesten Darstellungen des Wappens in Farbe auf dem Glaspokal zu sehen.

Quelle:
Wanderer-Genealogie: http://wanderer-familie.de/ahnen/individual.php?pid=I74&tab=0&gedcom=Wanderer.GED

Kind:
9036 i. Elias (~1590-1657)


18080 identisch mit Ahnentafel Nummer 17046

18081 identisch mit Ahnentafel Nummer 17047

18088 Georg Wiegand "der Junge".  Geboren um 1580. gestorben am 8 Sep 1631 in Frankfurt am Main, er war 51. Beruf: Glasmacher.

Stammfolgen in den drei ältesten Generationen sind nochmals zu verifizieren es können hier auch andere Zusammenhänge als die aufgezeichneten vorliegen!

Er lebte jedenfalls zur gleichen Zeit wie der Georg W. Glasmacher in Lauscha (+ 1644/51)


Glasmacher in Fehrenbach

Dieser Georg bekam in Fehrenbach sechs (acht) Kinder.1621-1625 Glasschneider in Fehrenbach, dann anderwärts in der Pflege Coburg;
[gestorben lt KATHE am 8.9.1631 in Frankfurt/Main im Hause des Schreiners Georg Metzel??];

eventuelle Ehefrau:
* 10.10.1653 Anna Wiegandin Witwe, 73 Jahre alt (*1580) (KB Crock)


Kinder:
i. Nicolaus (<1608-)
ii. Johann (1608-)
9044 iii. Georg Friedrich (1610-1634)
iv. Hans (1613-)
v. Maria (1615-)
vi. ? (1618-1618)
vii. ? (1620-1620)
viii. Euphrosina (1621-1621)

18090 identisch mit Ahnentafel Nummer 17054

18091 identisch mit Ahnentafel Nummer 17055

18092 identisch mit Ahnentafel Nummer 18010

18093 identisch mit Ahnentafel Nummer 18011

18094 ? Leutheußer.

Herkunft unbekannt

Da seine Tochter Irmela nach dem Erbbuch des Amtes Eisfeld 1666 erbt und diese Hüttenteile und das Wohnhaus an ihren Mann David Schmidt übergehen, müsste dieser Leutheußer mit einer Tochter der Gründer der Fehrenbacher Greiners verheiratet gewesen sein.
Genauere Angaben gibt es leider nicht.

Kind:
9047 i. Irmila (1605-1691)

18104 identisch mit Ahnentafel Nummer 18056

18105 identisch mit Ahnentafel Nummer 18057

18106 identisch mit Ahnentafel Nummer 9082

18107 identisch mit Ahnentafel Nummer 9083

18128 Stephan Greiner.  Geboren um 1587 in 98667 Langenbach. gestorben um 1640 in 07743 Jena, er war 53. Beruf: Glas- und Hüttenmeister.

oo KB Unterneubrunn 1611 S. 69 Nr. 4 (5)
4. (eigentlich Nr. 5) am 18. Novemb. Stephan, Hanßen Greyners in der Lauscha eheleiblicher Sohn, mit Margareta, Jörgen Steinachers Wirts zu Obernewbrunn Tocher.

Buch Schwabenhans Seite 88 GrVb

Stephan geht 1618 mit seinem jüngeren Bruder Hans nach Bischofsgrün, um die dort abgebrannte Glashütte in Teilbesitz zu übernehmen, sie wieder aufzubauen und in Gang zu bringen. Nach dem Tod ihrer Mutter 1618 kehrte Stephan nach Lauscha zurück, um mit seinem Bruder Nikolaus. dem Schwabenklaus, die mütterliche Hüttenhälfte zu übernehmen. Jeder der beiden Söhne erhielt drei Hüttenteile. Stephans ältester Sohn Adam wurde Erbnachfolger seines Vaters, was in Frage stellt, ob der als jüngster Sohn genannte Hermann ein wirklich blutsverwandter Sohn des Stephan ist, da nach Erbübergaberegel in Sachsen jeweils der Jüngste als Besitznachfolger seines Vaters zu gelten hat.

Seite 88 Info:
Vb STEPHAN, S. v. Schwabenhans, IVa,
* Langenbach um 1587, + Jena 1640 auf Geschäftsreise, Glas- und Hüttenmeister in Lauscha;
oo Unterneubrunn 18.11.1611 Margarete Steinacher, T. d. Jörg St., Wirt Oberneubrunn, * um 1592, + Lauscha 1657.
Kinder, 1-2 in Bischofsgrün, 3-7 in Lauscha geboren:
1. Adam, * um 1612, sh. VIg;
2. Eva, - Gefrecs 10.11.1616, t Steinach 9.4.1694;
oo Steinach 9.6.1634 Hans Leuthäuser, gen.Hania, Besitzer des Unterharnmer in Steinach. der später an die Familie Greiner überging, - EfFelder 5.1. 1611. f Steinach 9.7.1671;
3. Margareta, * 1618, f vor 11.4.1655; En Schmalenbuche 1637 Christian Wolfgang Müller, 1615-1684, Glasmeister ebd;
4. Elisabeth, * um 1620, Kleintettau 3.2.1683;
oo Oberweißbach 4.10.1641 Peter Müller, 1615-73, Glasmeister in KleinTettau, S. d. Stephan M., Schmalenbuche;
5. Barbara, * um 1621; (7) Lauscha 24.10.1642 Paul Betz, Heck aus Hämmern;
6. Magdalena, * um 1622, t Schmalenbuche vor 1650; oo Oberweißbach 3.6. 1644 Nikolaus Müller, Glasmeister in Schmalenbuche;
7. Hermann, * um 1624,


Am 18 Nov 1611 als Stephan war 24, er heiratete Margaretha Steinacher, in Unterneubrunn (98667 Schleusegrund).

Sie hatten folgende Kinder:
9064 i. Adam (1612-1673)
ii. Eva (1616-1694)
iii. Margarethe (1618-<1655)
iv. Barbara (~1621-)
v. Magdalena (~1622-<1650)
vi. Hermann (~1624-)
vii. Elisabeth (~1620-<1669)

18129 Margaretha Steinacher.  Geboren in 1592 in Unterneubrunn (98667 Schleusegrund). gestorben in 1657 in 98724 Lauscha, sie war 65.

* 1592 Geburtsort ist Unterneubrunn oder Schönau

oo KB Unterneubrunn 1611 S. 69 Nr. 4 (5)
4. (eigentlich Nr. 5) am 18. Novemb. Stephan, Hanßen Greyners in der Lauscha eheleiblicher Sohn, mit Margareta, Jörgen Steinachers Wirts zu Obernewbrunn Tochter.

Buch Schwabenhans Seite 88 GrVb

- 23.10.1605 " JÖRG STEINACHERTs Tochter, Margaretha Pathin bei Veit Kohl - KB Unterneubrunn

Kirchenbuch 96523 Steinach extra ordinaria " Eva Greinerin Ao 1617 Martini Vater Stephan Greiner Glasmacher Lauscha,welcher ebn da zunächst ufm Fichtelberg gearbeitet,ist also dieses seine Tochter EVA zu Gefräß, einem Städtlenach Culmbach gehörig getauft u. von einer christlichen Weibsperson u.Bürgerin daselst., aus der Taufe gehoben worden. Die Mutter ist Margareta Steinerin aus Oberneunbrunn.


18130 identisch mit Ahnentafel Nummer 9080

18131 Katharina (Müller). Geboren in 1593. Seite 38 IIa. gestorben am 24 Mai 1667 in 98673 Eisfeld, sie war 74. Seite 38 IIa.

+ KB Eisfeld 1667 Seite 412 24.Mai
den 24. begraben wurde Catharina Müllerin Wittwe, starb am Dampff, wo.. sie etlich 4 jahr gelebt, war 74 Jahr alt.

gest. bei ihrem Sohn Christoph
Angabe aus dem Buch "Glas war ihr Leben ...." Seite 38 Mü IIa
dort + 1687


um 1618 als Katharina war 25, sie heiratete Stephan Müller.

Sie hatten ein Kind:
9065 i. Barbara (1619-1675)

18140 identisch mit Ahnentafel Nummer 9032

18141 identisch mit Ahnentafel Nummer 9033

18148 identisch mit Ahnentafel Nummer 17898

18149 identisch mit Ahnentafel Nummer 17899

18150 identisch mit Ahnentafel Nummer 8476

18151 identisch mit Ahnentafel Nummer 8477

18156 identisch mit Ahnentafel Nummer 9082

18157 identisch mit Ahnentafel Nummer 9083

18158 identisch mit Ahnentafel Nummer 9052

18159 Margarethe (Müller). gestorben vor 1620.

Buch Gerhard Greiner "Glas war ihr Leben ..." Seite 42 MüIIc

um 1607 Margarethe heiratete "Peters Hansla" Johann (Hans) Müller, in 98617 Neubrunn. Seite 42 IIc.

Sie hatten folgende Kinder:
i. Christoph (1610-)
9079 ii. Barbara (1616-)

18160 identisch mit Ahnentafel Nummer 18056

18161 identisch mit Ahnentafel Nummer 18057

18164 identisch mit Ahnentafel Nummer 17046

18165 identisch mit Ahnentafel Nummer 17047

18192 ? Degen. Geboren um 1560/65.

um 1580/85 als ? war 20, er heiratete Catharina Kegel.

Sie hatten ein Kind:
9096 i. Caspar (1585-1652)

18193 Catharina Kegel. Geboren um 1560/65.

eventuelle Mutter von Caspar Degen aus Karteikarten Degen

18208 Hans Wunderlich. Geboren vor 1559. gestorben am 12 Apr 1629 in Frankfurt am Main, er war 70. Beruf: Leher (Gerber), Gürtler, Marktmeister und Bürger.

I oo KB Frankfurt am Main 1579 S. 40 hinten Nr. 3 von oben 18.Mai
Hanß Wunderlich Leher von Biedenkopff und Margaretha Clausen Fischers Dochter .von Sachsenhausen

II oo KB Frankfurt am Main 1627 S. 164 2. Eintrag 12. Feb.
Hanß Wunderlich Gruteler Bürger und Wittiber und Maria, Weyland Heinrich Lindengrunß gewesenen Bürgers und gewesenen Balbierens alhier selige Wittib.

+ KB Franfurt am Main 1629 S. 80 12. Eintrag 12 April
Sonntag 12 ten Aprilis (1629) Hanß Wunderlich Gürtler, Bürger

weitere Quelle:
Recherche von Frau Dorothea Stöck in den Jahren 1968 bis 1976

Info:
Hans W. von Sachsenhausen
oo KB Frankfurt am Main 1577 23 Dez. Eva Geißler

Am 18 Mai 1579 als Hans war 20, er heiratete Margaretha Fischer, in Frankfurt am Main.

Sie hatten ein Kind:
9104 i. Hans Georg (1580-1616)

18209 Margaretha Fischer.  Geboren vor 1563. gestorben am 16 Apr 1626 in Frankfurt am Main, sie war 63.

oo KB Frankfurt am Main 1579 S. 40 hinten Nr. 3 von oben 18.Mai
Hanß Wunderlich Leher von Biedenkopff und Margaretha Clausen Fischers Dochter .von Sachsenhausen

+ KB Frankfurt am Main 1626 S. 563 8. Eintrag 16. April
Sonntag 16 ten Aprilis (1626) Hanß Wunderlichs Haußfraw Margaretha

weitere Quelle:
Recherche von Frau Dorothea Stöck in den Jahren 1968 bis 1976

18210 Hermann Busch. gestorben vor 1610. Beruf: Bürger.

gewesener Bürger in Frankfurt am Main


weitere Quelle:
Recherche von Frau Dorothea Stöck in den Jahren 1968 bis 1976

Kind:
9105 i. Barbara Dorothea (<1592-1635)

18212 Peter Jacob. gestorben n 1611. Beruf: Weißbender und Bürger.

oo KB Frankfurt am Main 1585 S. 99 hinten Nr. 4 26. Juli
Peter Jacob, Weißbender und Barbara

+ nach 1611 und vor 1615

weitere Quelle:
Recherche von Frau Dorothea Stöck in den Jahren 1968 bis 1976

Am 26 Jul 1585 Peter heiratete Barbara (Jacob), in Franfurt am Main.

Sie hatten ein Kind:
9106 i. Daniel (<1591-1665)

18213 Barbara (Jacob). gestorben am 8 Mai 1610 in Frankfurt am Main.

oo KB Frankfurt am Main 1585 S. 99 hinten Nr. 4 26. Juli
Peter Jacob, Weißbender und Barbara
keine weiteren Angaben zum Nachnamen oder zum Vater

+ KB Frankfurt am Main 1610 S. 467 10. Eintrag
Dienstags den 8 ten dito (Mai 1610) Peter Jacobs Weißbenders Hausfraw Barbara

wird bei der Geburt der Kindern auch Bärbel genannt.

weitere Quelle:
Recherche von Frau Dorothea Stöck in den Jahren 1968 bis 1976

18214 Alexander Auel. gestorben n 1613. Beruf: Meurer und Bürger.

ist am 03.01.1613 bei der Taufe seiner Enkelin Margaretha Jacob als noch lebend genannt

weitere Quelle:
Recherche von Frau Dorothea Stöck in den Jahren 1968 bis 1976

Alexander heiratete Margaretha (Auel).

Sie hatten ein Kind:
9107 i. Margaretha (<1593-1616)

18215 Margaretha (Auel). gestorben n 1613.

ist am 03.01.1613 Patin bei der Taufe ihrer Enkelin Margaretha Jacob

weitere Quelle:
Recherche von Frau Dorothea Stöck in den Jahren 1968 bis 1976


Zurück * Weiter

Inhalt * Index * Nachnamen * Kontakt