Personenblatt


Name Johann Ludwig Schmidt
Geburt Datum 22 Apr 17261268
Geburt Ort 06484 Quedlinburg
Tod Datum 2 Aug 17921269
Tod Ort 07722 Jena
Beruf Doctor der Rechte, ordentlicher Professor
Vater Augustin Schmid (1692-1730)
Mutter Anna Margaretha Degen (1693-1727)
Ehegatten:
1 Johanna Friederica Wunderlich
Geburt Datum 3 Sep 1736
Geburt Ort 06484 Quedlinburg
Tod Datum 29 Feb 17641270
Tod Ort 07722 Jena
Vater Caspar Julius Wunderlich (1694-1756)
Mutter Anna Sophia Hettling (1704-1760)
Ehe Datum 3 Sep 17581271
Ehe Ort 07722 Jena
Kinder: Sophia Friederica (1759-)
Ernst Gottfried (1763-1794)
2 Gertruda Elisabetha Wunderlich
Geburt Datum 6 Dez 1739
Geburt Ort 06484 Quedlinburg
Tod Datum 27 Dez 17821272
Tod Ort 07722 Jena
Vater Caspar Julius Wunderlich (1694-1756)
Mutter Anna Sophia Hettling (1704-1760)
Ehe Datum 27 Jan 17651273
Ehe Ort 07722 Jena
Notizen zu Johann Ludwig Schmidt


© Zentraler Kunstbesitz der Universität Jena; Inv.-Nr.: 132 GP
Ölgemälde 77,5 x 71,5 cm; J. G. W. VIERTELSHAUSEN; 1768



* 1726 Quedlinburg St. Benedict Nr.33 22. April 1726
Hn. Augustin Schmid, Organ. fil. n. d. 22. April merid. u. 11 get. d. 25. Ludwig Christoph

I oo 1758 / S. 317 Jena 3.Sept.
d. 3ten Septembr, im Hauße.
Herr Johann Ludwig Schmidt, der Rechten Doctor, weyl. Herrn Augustin Schmidts. Organistens an der Kirche St. Benedicti zu Quedlinburg hinterl. einziger Herr Sohn, und Jungfer Joh. Friedericka Wunderlichin, weyl. Herrn M. Caspar Julius Wunderliche, Pastoris primarii an der Kirche zu St. Nicolai in Quedlinburg, wie auch des dasigen Hochfürstl. Gymnasii Inspectoris, hinterl. dritte Jungfer Tochter


II oo 1765 / S. 393 Jena 27. Januarius.
d. 27ten ein für allemal prociamirt u. eod. zu Hause cop.
Herr Johann Ludewig Schmidt, der Rechten Doctor, wie auch, auf der hiesigen Academie, ordentl. Professor, des hochfürstl. gesammten Hofgerichts designierter Assessor und des hochlöbl. Schöppenstuhls wirklicher Beysitzer, ein Wittber, und + 1792
Jungfer Gertruda Elisabetha Wunderlichin, weyl. Herrn Mag. Caspar Julius Wunderlichs, Pastoris Primarii an der Kirche zu St. Nicolai in Quedlinburg und des dasigen hochfürstl. Gymnasii Inspectoris, nachgelassene 4te Jgfr. Tochter. + 1782. d. 27. Dec.

+ 1792 / S. 610 Jena 2. Augustus
gest. 2. beg, 5. Herr Johann Ludwig Schmidt, der Rechte Doctor, Herzogl. Sachsen Meiningung. Hofrath, der Pandekten odentl. öffentl. Lehrer, des Hofgerichts, des Schöppenstuhls und der Juristenfakultät Beisitzer, starb im 67ten Jahr seines Alters am Schlagfluß, hatte etl. 30 Jahr in der Ehe gelebt, und hinterließ 1. Sohn und 1, Tochter. A. S.

Info
Bildbeschreibung:
Ölgemälde auf Leinwand Höhe 77,5 cm, Breite 71,5 cm, Keilrahmen; © Das Original-Ölgemälde ist im Besitz der Universität Jena. Zentraler Kunstbesitz Inv.-Nr.: 132 GP;
Lebensgroßes Hüftbild, stehend, frontal, Blick auf den Betrachter. Die linke Hand im Disputationsgestus vorgestreckt, die rechte Hand vom roten, diagonal zur linken Schulter geführten Purpur verdeckt. Grau gepuderte Lockenfrisur mit Haarbeutel und Solitaire. Grüner Samtfrack mit Silberborte an Kanten und Aufschlägen. Silbergraue, gestickte Weste. Spitzen an Hals und Ärmel des Hemdes.
Am rechten Bildrand Pfeiler mit zwölfzeiliger Inschrift: Jo. Ludov. Schmidius / Jurium doctor / Institut. Prof. Pub. Ordin: / cur. Prov. Sax. Comm. / Fac. Iurid. et Scabin. / Coll. in Acad. Jenensi / Adsessor / Natus Quedlinburgi / d. XXII. April / anni CI I CCXXVII / Depictus / anno CI I CCLXVIII.
Auf der Rückseite singniert: "Viertelshausen prinxit 1768"
(Original Text: Kustodie der Universität Jena; Herr Dr. Platen)


Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/wiki/ADB:Schmid,_Johann_Ludwig (Version vom 1.April 2010, 13:19 Uhr)

Schmid: Johann Ludwig S. (Schmidt), Rechtsgelehrter; geboren am 22. April 1726 in Quedlinburg, wo sein Vater Augustin als Organist von St. Benedict lebte, † am 2. August 1792 in Jena. – S. verlor seine Mutter im ersten, seinen Vater im dritten Jahre. Doppelt verwaist wurde er im Hause Christoph Schumann’s, des Ehegatten seiner väterlichen Tante, erzogen, erhielt die erste humanistische Ausbildung am Gymnasium seiner Geburtsstadt, und kam nach dem plötzlichen Tode Schumann’s in das Waisenhaus nach Halle, vertauschte jedoch nach anderthalb Jahren diesen Aufenthalt mit Jena, wo er an seinem Geburtstage (22. April) des Jahres 1745 als akademischer Bürger immatriculirt wurde. Nach gründlichen philosophischen Studien widmete er sich unter Heimburg, Hellfeld und Schaumburg der Rechtswissenschaft; mit herzogl. Decrete vom 20. October 1749 erhielt er die Erlaubniß zur Ausübung der Anwaltschaft, zugleich wurde er einem jungen Studirenden, Bernh. Fried. Wucherer, als Mentor beigegeben, welche Stelle er sieben Jahre mit befriedigendem Erfolge bekleidete. Am 27. November 1756 erlangte er unter Heimburg’s Vorsitz mit der Inauguraldissertation „De praescriptione actionis pigneraticiae directae“ die Würde eines Doctors beider Rechte, hielt sodann rechtswissenschaftliche Vorträge, und wurde 1763 außerordentlicher Professor der Rechte in Jena; zugleich Beisitzer des dortigen Schöppenstuhls. Zwei Jahre später (1765) erfolgte unter Ertheilung des Titels eines herzoglich sachsen-meiningenschen Hofrathes die Ernennung zum ordentlichen Professor der Pandekten und Beisitzer des herzoglich sächsischen gemeinsamen Hofgerichts. Den Lehrstuhl für Pandekten hatte kurz vorher (1763) der gleichnamige Rechtsgelehrte Dr. Achatius Ludwig Karl S. (s. o. S. 649) nach dem Ableben seines älteren Bruders Dr. Paul Wilhelm S. erhalten. Um dieselbe Zeit (1765) befand sich an der Jenenser Juristenfacultät ein dritter Professor Namens S. – Joachim Erdmann –; im Juli 1710 zu Ahrenberg in der Mark geboren, wurde er 1755 Professor juris ordinarius, 1761 Prof. Institutionum, 1764 Prof. juris Publici et Feudalis, „ut et Historiarum ordinarius“. – Unser Joh. Ludw. S. hat sich litterarisch durch eine Bearbeitung der damals vielbenützten „Jurisprudentia Romano-Germanica forensis“ von Georg Adam Struve bekannt gemacht, indem er 1763 einen „Conspectus systematicus super G. A. Struvii jurisprud. rom. german. forensem“ in 4° veröffentlichte.

Joh. Ludw. S.: Christ. Weidlich’s Lexicon, S. 157, Nr. 412. – Intell.-Bl. d. Allgem. Litter.-Zeitung (Halle 1792), Nr. 96, S. 796. – Hallische Beiträge, III, 325. – Stintzing, Gesch. der deutschen Rechtswissenschaft, 2. Abth. S. 159.

Ach. Ludw. Karl S.: Weidlich a. a. O. S. 155, Nr. 409. – Weidlich’s biogr. Nachr. von jetzt lebenden Rechtsgelehrten, 2. Thl., S. 288 und die dort Citirten.

Joach. Erdm. S.: Weidlich’s Lexikon, S. 157, Nr. 411. – Hallische Beiträge III, 325.

ADB:Autor: Johann August Ritter von Eisenhart1274

1769 und 1775 Rektor der Universität Jena
Zuletzt geändert 8 Jan 2013 Erzeugt 29 Dez 2014 durch Familiendaten für Windows

Inhalt * Index * Nachnamen * Kontakt